WebSite X5 Pro WB2021.2.4

Direkt zum Seiteninhalt
 Liebe Gäste, liebe Freunde der Blasmusik,

wir begrüßen Sie recht herzlich auf der Hompage der Musikkapelle Partenkirchen.

Hier haben wir für Sie Informationen rund um die Musikkapelle zusammengestellt. Erfahren Sie auf diesen Seiten
alles Wissenswerte über die Tätigkeiten und Aufgaben der Musikkapelle, ihre Geschichte sowie der aktuellen
Einsätze. Zusätzlich haben wir für Sie einen Shop eingerichtet, in dem Sie Tonträger der Musikkapelle sowie die
Chronik unserer Geschichte erwerben bzw. herunterladen können.

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß auf unserer Homepage.
Ihre Musikkapelle Partenkirchen e. V.
Aktuelles - letzte Veranstaltungen
akualisiert am: 24.06.2022
- Bilder zurückliegender Veranstaltungen nach "Fotos" verschoben
- Bericht zum G7-Konzert eingefügt

G7-Konzert im Kurpark Partenkirchen, 22.06.2022

Musikalisches Gipfeltreffen in Partenkirchen

Der G7-Gipfel auf Schloss Elmau ist in diesen Tagen allgegenwärtig im Werdenfelser Land und so hat das bevorstehende Treffen der großen Sieben auch das Konzert der Musikkapelle Partenkirchen am Mittwochabend den 22. Juni bestimmt.

Während sich die Mächtigen dieser Welt auf dem Schloss den schwierigen  weltpolitischen Themen widmen, konzentrierte man sich beim Konzert im Partenkirchner Kurpark  ausschließlich auf die Musik. Die Musikerinnen und Musiker hatten es sich wie bereits im Jahr 2015 zur  Aufgabe gemacht, für jedes der sieben teilnehmenden Länder repräsentative Melodien erklingen zu lassen,  was durchaus eine große Herausforderung iwar.

Das Orchester verfügt grundsätzlich über ein überaus großes  Repertoire an Werken mit Musik aus aller Welt. Musikstücke aus Kanada und Japan gehörten bislang aber nicht  dazu. Mit der Ouvertüre „Silver Creek Valley“ von Kees Vlak fand der Dirigent Josef Grasegger schnell ein  klangvolles Musikstück, das die Schönheit des nordamerikanischen Kontinents musikalisch darstellte.  Schwieriger war die Suche dann allerdings nach einer für Blasorchester spielbaren Melodie aus Asien. Hier  konnte ein Mitglied der Kapelle Abhilfe schaffen. Alexander Kaufmann fand mit dem in Japan sehr bekannten  und beliebten Lied „Ue o muite arukō“ nicht nur einen würdigen Vertreter für das Land. Er arrangierte es auch  noch für Blasmusikbesetzung und Sologesang (siehe Fotos). So konnte das Orchester an diesem Abend mit Melodien aus  allen sieben Teilnehmerländern aufwarten, auch wenn dieser ungewöhnliche Mix durchaus eine  Herausforderung für die Beteiligten darstellte. Ein herausragendes Erlebnis war bestimmt das von Alexander Kaufmann in Originalsprache vorgetragene japanische Lied.

Und noch einen Vorteil hatte das musikalische Gipfeltreffen:  Bekanntlich kommt Musik ja ganz ohne Worte aus und verbindet die Menschen über jede sprachliche und  politische Barriere hinweg. Frei nach dem Zitat vom deutschen Schriftsteller und Komponisten E.T.A.  Hoffmann: „Wo die Worte aufhören, fängt die Musik an".

Zurück zum Seiteninhalt